10.04. – 21.04.18 Sizilien

Die Wiege der europäischen Kultur

Kein Land Europas verzeichnet einen solchen Wechsel von Herrschaften sowie eine derartige Mischung von Völkern und Kulturen wie Sizilien. Das Zentrum des Mittelmeeres war immer heiß begehrt. Nacheinander eroberten das Land die Phönizier, die Griechen, die Römer, die Byzantiner, die Sarazenen, die Normannen, die Stauferkaiser, die Franzosen, die Aragonesen, die Habsburger und die spanischen Bourbonen. Sie alle hinterließen ihre großen und kleineren Spuren. Sizilien ist daher eine der kulturell reichsten Provinzen in Europa.Goethe ist der Meinung: „Italien ohne Sizilien macht kein Bild in der Seele. Hier liegt der Schlüssel zu allem.“

1. Tag : Anreise
Bustransfer – Flughafen Stuttgart ; Flug Stuttgart – Catania / Abholung am Flughafen / Transfer zum Hotel bei Taormina / Hotelbezug 4 Nächte

2. Tag : Taormina und Alcantara-Schlucht
Fahrt nach Toarmina. Diese Stadt wird wegen ihrer malerischen Lage auch „Perle des Ionischen Meeres“ genannt. Man schlendert durch die altertümliche Innenstadt mit ihren Winkeln und Gassen und besucht vor allem das griechisch-römische Theater in einmaliger Lage hoch über dem Meer.
Dann gilt der landschaftlich sehr schön gelegenen Alcantara-Schlucht ein Besuch.

3. Tag : Syrakus
Fahrt nach Syrakus, eine der bedeutendsten archäologischen Stätten der Welt. Es war die “Weltstadt der Antike”. Schon Cicero beschrieb sie als schönste und größte aller griechischen Städte, von der monumentale Reste erhalten sind. Der Rundgang beginnt im archäologischen Park. Dieses Gebiet umfasst das griechische Theater, den Altar von Ieron II., das römische Amphitheater und das Ohr des Dionysius (vgl. Schillers „Bürgschaft“). Der Spaziergang geht weiter zum antiken Stadtteil auf der Insel Ortigia mit dem Apollo-Tempel und dem besonderen Dom, der in heidnischen Zeiten als Tempel diente.

4. Tag : Ätna (Südseite) (Halbtagestour)
Heute geht es hoch hinauf zum Ätna, „dem“ Berg“, wie ihn die Einheimischen nennen. Mit 3.300 m ist er einer der größten noch tätigen Vulkane Europas und überragt Sizilien. Es ist eine eindrucksvolle Lavalandschaft. Durch Weingärten, karge Berglandschaften und erkaltete Lavaströme fährt man mit dem Bus hinauf in eine fremdartig anmutende Mond- landschaft. Die Auffahrt mit dem Bus ist normalerweise bis ca. 1.900 m Höhe möglich.

5. Tag : Catania – Enna – Villa Casale
Die „vulkanische Stadt“ Catania ist die wirtschaftliche Hauptstadt Siziliens. Interessant ist morgens der charakteristische Fischmarkt der Stadt, eine seltene Attraktion. In der Via Etnea sehen wir eine Fülle von Barockbauten aus dunklem Lavagestein. Wir besuchen den prachtvollen Dom der hl. Agatha (Weltkulturerbe) und die Burg Kaiser Friedrich II. – Fahrt ins Landesinnere. In Enna, dem Zentrum der Insel, erreichen wir die Lombardía-Burg, eine der bedeutendsten Verteidigungsanlagen der Stauferkaiser. – Weiterfahrt nach Piazza Armerina zur spätantiken Villa del Casale (Weltkulturerbe). Farben- und figurenreiche Mosaike auf mehr als 3.500 m² bedecken die prachtvollen Fußböden der Villa mit Szenen aus Mythologie, Alltag und Jagden. – Hotelbezug bei Agrigent (1 Nacht)

6. Tag : Agrigento
Der Tag ist geprägt von der eindrucksvollen Ruinenstadt im „Tal der Tempel“ (Weltkulturerbe). Fünf Tempel, die in größeren Abständen den Hügel hinauf aneinandergereiht sind, lassen die vergangene Blütezeit von Agrigent lebendig werden. Sie wurde einst „schönste Stadt der Sterblichen“ genannt. Besuch des modern gestalteten Archäologischen Museums. Die Besichtigung des Tals der Tempel beginnt mit dem dorischen Bauwerk des Juno-Tempels, der in beherrschender Position auf einem Felsvorsprung liegt. Der elegante und würdevolle Concordia-Tempel wurde auf einem robusten, natürlichen Unterbau im Jahre 440 – 430 v.Chr. gebaut. Der Herkules Tempel ist der erste dorische Tempel von Agrigent und stammt aus dem 6. Jh. v.Chr. Er liegt auf einer rechteckigen, dreistufigen Plattform und war von 38 Säulen umgeben. Der Tempel des olympischen Jupiter, ein riesiges Heiligtum, wurde als Erinnerung an den Sieg über die Karthager bei Imera (480 v.Chr.) gebaut.
Weiterfahrt zum Hotel im Raum Palermo / Cefalu (für 5 Nächte)

7. Tag : Palermo und Monreale
Heute steht die Hauptstadt Siziliens auf dem Programm. Palermo liegt an einer weiten Bucht der thyrrenischen Küste am Fuße des Monte Pellegrino. Die Stadt ist reich an künstlerischen und historischen Zeugnissen. Das erste Ziel ist der Palazzo dei Normanni, in dem sich die Cappella Palatina, das bedeutendste und harmonischste Beispiel normannischer Kunst befindet. Durch die Porta Nuova erreicht man die Kathedrale, ein monumentales Bauwerk der Normannen, in dem sich heute noch die königliche Grablege der normannischen und staufischen Herrscherhäuser befindet. Weiterfahrt zum imposanten Dom von Monreale. Er ist ein klassisches Beispiel des normannischen Synkretismus, mit arabischen, nördlichen, klassischen und byzantinischen Elementen. Überwältigend ist die Pracht der überaus kostbaren goldgrundigen Mosaiken, mit denen die Innenwände überzogen sind. Möglichkeit zum Besuch des angeschlossenen Kreuzgangs.

8. Tag : Cefalu und Madonie
An diesem Tag darf natürlich auch das kleine, vor Charme sprühende Städtchen Cefalù nicht fehlen! Vor der Kulisse des mächtigen Felsenhauptes erhebt sich majestätisch der imposante Normannendom mit kostbaren Goldmosaiken byzantinischer Meister. Flanieren Sie durch die malerische Altstadt mit ihren typisch engen, arabisch anmutenden Gässchen. Es geht weiter in den idyllischen und einzigartigen Naturpark Madonie: Vögel und Grillen geben hier in der Tat ein wunderschönes Konzert! Zunächst besuchen Sie das um ein Kastell herum entstandene Dorf Castelbuono. Hier ist die Möglichkeit den für diese Gegend typischen Kuchen Manna und Mannettino zu probieren. Bei einem Schäfer werden wir ein köstliches Mittagessen haben mit Käse und sonstigen landwirtschaftlichen Produkten.

9. Tag : Erice und Segeste
Fahrt nach Erice (dem sizilianischen Rothenburg), einer kleinen Stadt spanischer Herkunft. Bekannt für die Keramikkunst und ihr Flair, ist sie ein unvergesslicher Zwischenstopp. In der Abgeschiedenheit dieses urtümlichen Dorfes, hoch und einsam auf dem Berg gelegen, haben wir einen atemberaubenden Panoramablick über die Westküste Siziliens. Die Verlierer des trojanischen Krieges sollen angeblich diese Stadt gegründet haben und nannten sie Eryx. Inmitten der Vegetation im sizilianischen Hinterland liegt der einsame Tempel von Segesta. Hier besichtigen wir den dorischen Elymer-Tempel aus dem 5. Jh. v. Chr. und das Theater, ein Rest einer antiken Siedlung.

10. Tag : Ruhetag

11. Tag : Rückreise

Transfer zum Flughafen Rückflug nach Deutschland ; Busabholung und Fahrt zum Ausgangspunkt

(Kleine, sachbedingte Änderungen vorbehalten.)

Der Reiseveranstalter:
G – S – Tours GmbH – Gruppenreisen-Studienreisen
74336 Brackenheim, Lilienstr. 5 z.Hd. Gerhard Schweiher
Tel. 07135 / 3489 * Fax 13773 Mail: info@gstours.de *

www.gstours.de organisiert diese Reise für ein Museum.

Wer darüber Näheres erfahren möchte, der wende sich an G-S-Tours GmbH