09.05. – 16.05.18 Kreta / wandern

Kreta, eine Insel wie kaum eine andere. Man kann sie nicht in ein paar Zeilen schildern. Es gibt zu viel von dem, was es ausschließlich hier gibt: Große Zeugnisse aus einer der ältesten europäischen Kulturen, 5000 Jahre Geschichte, die Spuren von minoischen Palästen, byzantinischen Kirchen, römischen Festungen, venezianische Herrschaftshäuser, wuchtige Gebirge mit über 2000 m Höhe, durchsonnte Hochebenen, die interessanten Schluchten, dazu ein mildes Klima, schöne Strände, gastfreundliche Menschen. – Ein Platz also an dem die Sterne angeblich heller strahlen.

Es handelt sich hier um eine spezielle Wanderreise. Ein einheimischer,jedoch deutschstämmiger Wanderführer wird mit der Gruppe unterwegs sein. Und sicher wird er besonders schöne Plätze und Wandertouren auswählen. Dabei auch viel Originelles dieser herrlichen Insel zeigen.
Die Reise steht unter dem Motto: Kreta nicht nur besichtigen, sondern erleben.

Termin ist vom 09. Bis 16.05.2018
Flüge ab/bis Stuttgart-Heraklion

Programmverlauf: Der Wanderführer, ein Deutscher der schon Jahrzehnte als Wanderführer in Kreta tätig ist, unterbreitet verschiedene Wandervorschläge. Er ist bereit, zusammen mit der Gruppe die jeweiligen Tagestouren zu besprechen und festzulegen.

Blumen und Kräutertour >> Über urige Dörfer ins Inselinnere nach Ag. Konstantinos. Hier startet unsre „Blumen- und Kräutertour“, Kreta geschmückt wie eine junge Braut, intensive Frühjahrsdüfte.. eine Pracht. Durch ein Minital geht es sachte aufwärts zu den fünf „Jungfrauen“ mit erfrischenden Quellen und gigantischen Platanen. Höhlengräber aus der vorrömischen Zeit im weichen Sandstein..ein Platz zum Verweilen und stärken für den restlichen Weg ins antike Lappa mit seiner Akropolis und den Wasserfällen. Lappa ist der antike Name dieses ehemals dorischen Stadtstaates, heute nennt sie sich Argyroupolis auf der Landkarte. Diese mehr den botanisch interessierten Gästen gewidmete Wanderung informiert über die Flora der Insel. Nach einem Rundgang über die Akropolis der alten Siedlung von Lappa, Abstieg zu den Wasserfällen zur Höhlenkapelle des Agios Ioannis (Johannes der Täufer). Es läuft soviel bestes Wasser aus dem Berg, daß es sogar zur Forellenzucht reicht! Traditionelles Essen unter grünem Platanendach an sprudelndem Wasser krönt die Mühe. Reine Gehzeit ca: 4 Std. Höhenunterschied ca. 100m.

Myli – das Mühlental>> Mit dem Transferbus zum Wanderstart am nördlichen Ausgang der Mühlenschlucht. Ein grünes Tal mit 22 verlassenen Wassermühlen, die früher für die Brotversorgung von Rethymno wichtig waren. Unter schattigen Platanen und Walnußbäumen an überwucherten Mühlruinen vorbei aufwärts zur einzigen, winzigen Taverne, die ein ehemaliger Müller aus seinem Vaterhaus errichtet hat. Aussicht aufs Meer genießen, entspannen, Kräuterdüfte genießen.. über die Kapelle Agios Andonios hoch zur ehemals venezianischen Siedlung Chromonastiri. Nach einem kleinen Dorfrundgang und einem evtl. Besuch in einer zum Museum umgebauten Ölmühle genießen wir traditionelle kretische Küche. Höhenunterschied ca. 200m, reine Gehzeit ca. 3,5 Std

Imbros-Schlucht Südkreta >> Über Georgioupolis in die östlichen Ausläufer der Weißen Berge, die Madares. Pittoresque, fast kreisrunde Askyfou-Ebene auf ca. 720m Höhe. Beim Dorf Imbros am Einstieg in die einfach zu begehende Schlucht Stärkung mit knusprigem Käsepfann-kuchen und Thymianhonig. Gemütlich geht es durch die kleine Schwester der Samaria-Schlucht. Auch hier eine enge Stelle mit 3m Durchmesser, Gruppenfoto obligatorisch! Durch steil aufragende Schluchtwände zum knapp 7km entfernten Dorf Komitades am Schluchtausgang. Kurztransfer per Bus zum verdienten Einkehrschwung in Mini-Taverne. Beim leckeren sfakionischen Imbiß plaudern wir mit den Einheimischen. Reine Gehzeit ca. 3,5 Stunden. Höhenunterschied ca. 650 m abwärts.

Klöster auf Akrotiri—Chania >> Diese Tour bringt uns kretisches Klosterleben näher.Kurzbesuch des engl. Soldatenfriedhofs am Westen der Soudabucht. Das für seinen Wein und Olivenöl berühmte Kloster Agia Triada und die abgelegene Mönchsklause Gouverneto liegen auf der Halbinsel von Akrotiri. Neben dem Abstieg nach Katholiko besichtigen wir eine Karsthöhle mit Stagmiten. Der Aussichtspunkt rüber nach Chania am Grabmal von Eleftherios Venizelos ist beeindruckend, das „Venedig des Ostens“ von oben gesehen. Wir schlendern durch die zweitgrößte Stadt auf der Insel..Hafenbereich, Markthalle, Ledergasse, jüdisches Viertel.. in der Nähe der ehemals venezianischen Arsenale eine kleine, feine Taverne mit leckeres Spezialitäten runden den Tag ab. Reine Gehzeit: ca. 2 Std. Höhenunterschied: ca. 80m

Canyon-Panoramaweg zum Palmenstrand von Preveli >> Heute geht es in Richtung Südküste. Der kurze Abstieg in die Kourtaliotiko Schlucht zu den fünf großen Quellen ist ein Muß! Kein Mensch weiß genau woher das viele Wasser kommt..egal. An der alten venezianischen Brücke am Megas Potamos ist ein Kaffeestop obligatorisch, schon wegen der Fotomotive. Unterhalb Kato Preveli, der älteren Klosteranlage folgen wir eine Weile dem Fluß und schwingen uns dann hoch auf einen von Ziegen angelegten Panoramapfad. Erste Palmen tauchen unten im Canyon auf, eine echte Fototour heute. Endlich der Palmenstrand, die Libysche See lädt zum Bade.. wer traut sich? Eine winzige Snackbar hält Erfrischungen bereit. Gut ausgebauter Steig führt uns hoch zum Bus und rüber zum gerade während des 2. Weltkrieges sehr wichtigen Kloster von Pisso Preveli mit herrlichem Blick aufs Libysche Meer. Einkehr in Taverne mit gutem kretischen Futter/Vino und Klassaussicht auf die Bucht von Plakias läßt müde Knochen munter werden. Reine Gehzeit ca. 4 Std. Höhenunterschied ca. 150m.

Vom Nationalheiligtum Kloster Arkadi in mittelalterliche Pikris >> Selbstverständnis der Kreter ist Arkadi das wichtigste Bauwerk der jüngeren Geschichte. 1866 war „Freiheit oder Tod“ der martialische Wahlspruch der Freiheitskämpfer gegen die türkische Besatzungsmacht. Wir machen eine andächtige Runde durch die Klosteranlage, sprechen vielleicht mit einem der drei noch dort lebenden Mönche. Während der sachten Wanderung abwärts besuchen wir den ehemaligen Klostergarten mit Quelle. Obst und Gemüse wird dort immer noch angebaut. Durch das kleine Tal sind 1866 Teile der türkischen Truppen marschiert, als es um die Belagerung des Klosters ging. Der winzige Ort Prikris ist aus der Zeit gefallen, nur wenige Alten harren noch aus.. noch nicht einmal das Kafenio hat noch geöffnet. Pittoresque Atmosphäre, enge Gassen , lateinische Schriftzüge über alten Torbögen, verschachteltes Gemäuer. Fotomotive en masse! Ein Highlight kulinarischer und folkskundlicher Art wartet heute auf uns in der Taverne von „To Spiti tou Poliou“ (das Haus des Polioudakis, integriert ist ein reiches Folkskundemuseum!) im Dörfchen von Asteri.. Einblicke in die kretische Arbeits- und Handwerkswelt vergangener Jahrhunderte. Reine Gehzeit ca. 2,5 Std. Höhenunterschied ca. 150m abwärts!

( sachbedingte Änderungen vorbehalten.)

Der Reiseveranstalter:
G – S – Tours GmbH – Gruppenreisen-Studienreisen
74336 Brackenheim, Lilienstr. 5 z.Hd. Gerhard Schweiher
Tel. 07135 / 3489 * Fax 13773 Mail: info@gstours.de * www.gstours.de

organisiert diese Reise für einen Wander Verein. Wer darüber Näheres erfahren möchte, der wende sich an G-S-Tours GmbH