Namibia

Namibias Schönheit wirkt faszinierend auf den Besucher. Die Naturbelassenheit seiner Landschaft und der Artenreichtum der Tier- und Pflanzenwelt ziehen immer mehr Besucher aus aller Welt in dieses große, weite Land an der afrikanischen Südwest-Seite. Die Unendlichkeit des Horizonts, ewig blauer Himmel, reine unverschmutzte Luft und Namibias geringe Bevölkerungsdichte geben dem Besucher ein Gefühl grenzenloser Freiheit. Die einzigartige Farbenpracht der Landschaft und ihr Spiel aus Licht und Schatten lassen ein Gefühl der Stille einkehren.

Kontrastreiche Landschaften kennzeichnen Namibia. Die Namib etwa, sie ist die älteste Wüste der Welt. Ihre hohen Dünen und das endlos erscheinende Meer aus Sand wirken ehrfurchterregend. Hier findet man die höchsten Sanddünen weltweit. Beeindruckend auch die teils wellenförmige Kalahari-Wüste. Im Zentralplateau erheben sich ganz plötzlich ohne jeden Übergang zerklüftete Berge aus Dornbuschsavanne. Im Norden des Landes variiert die Landschaft zwischen dichtem Buschveld, der endlosen Steppe der Etoschapfanne, Baumsavanne und üppiger Flußlaufvegetation. Prähistorische Fels- und Höhlenmalereien zeugen von längst vergangener Zeit.

Die meisten afrikanischen Wildarten sind zahlreich in Namibia vertreten. Die größte Konzentration an Wild findet man in der Etoschapfanne, einem der bekanntesten und mit 22.270 qkm auch einer der größten Naturschutzgebiet der Welt. Besuchen sie auch den Fischfluß-Canyon, die Skelettküste, das Kreuzkap mit seiner Robbenkolonie, den „verbrannten Berg“, die „Orgelpfeifen“ und viele der anderen Besonderheiten dieses einmaligen Landes.

Den Besucher erwarten unvergessliche Erlebnisse. Dieser facettenreiche Hintergrund gibt Namibia nicht umsonst den Namen “Afrikas Diamant”.